Über

Ich bin ein erfahrener Touristiker und war viele Jahren im Fernreisegeschäft (besonders mit Ländern der sogenannten dritten Welt) tätig. Ich gehörte in den 1980er Jahren mit zu den Pionieren des Tourismus nach Nicaragua . Ich erlebte die Boykott-Olympiaden, den Zusammenbruch des Ostblocks und den Neuanfang dieser Regionen als touristische Newcomer. Der 11.September 2001 war ein anderer Meilenstein im Tourismusgewerbe. Hier wurden erstmals Hochtechnologien der Tourismusbranche schwerwiegend missbraucht.  

Tourismus braucht Frieden! Diese Feststellung wird mir jeder Touristiker und Reisende bestätigen. Und wenn Tourismus wachsen soll, dann braucht Tourismus mehr Frieden.

Braucht Frieden auch Tourismus? Diese Frage ist eindeutig mit ja zu beantworten.

Kompetenzen & Angebote

Für den (zwischenstaatlichen) Frieden in der Welt gibt es eine Organisation, die genau dafür gegründet wurde: Die Vereinten Nationen mit Hauptquartier in New York.  Sie (und Ihre Mitglieder) sind politisch und wirtschafltich  verantwortlich zu machen für das Wachstum des Tourismus. Und diese Organisation hat ein Problem: Sie und Ihre Mitglieder können diese Aufgabe mit den bisherigen Mitteln nicht weiter schaffen. Diese Problematik wurde auf der Konferenz (Welt-Umweltgipfel) von Rio de Janeiro 1992 in (Politiker-) Worte gefasst. Verabschiedet wurde die "internationale Agenda 21".

Wer diese Agenda21 mit touristischen Augen liest, wird schnell die Kernaussage erkennen: "Leute, macht mehr Tourismus!"

Allerdings muss dieser Tourismus mit den dort festgeschriebenen Zielen ein anderer, nachhaltigerer Tourismus sein, als er zur Zeit praktiziert wird. Es geht darum, daß Tourismus staatliche Aufgaben erfüllt und übernimmt. Das kann weder ein "Forum anderes Reisen" noch eine TUI, oder die Brancheninitiative Futouris, die ich gut finde. Um staatliche Aufgaben hat sich ein Staat zu kümmern. Das heisst, der Staat muss Tourismus machen. Staaten sind allerdings in Ihrer Ausdehnung begrenzt. Das galt z.B. auch für das frühere Sowjetimperium. Tourismus ist global!

Es muss ein globaler Staat entstehen. Es muss so föderativ sein, wie die einzelnen Destinationen in ihm. Er muss lenkend eingreifen können. Die einzige Organisation, die so etwas leisten kann, sind die Vereinten Nationen. Wenn die UN ihrer Aufgabe der Friedenssicherung, Wohlstandsmehrung, Verbesserung des Gesundheitswesens und Werterhöhung der Umwelt im 21. Jahrhundert durchsetzen will, dann müssen wir einen neuen Staat gründen: Das Land,  in dem Tourismus Staat ist!