Sonstige News 16. Oktober 2013

Heiße Michaela brachte Deutschland ins Schwitzen

Zwischen brütender Hitze und klirrender Kälte. Wird das Wetter immer extremer?

Zwischen brütender Hitze und klirrender Kälte. Wird das Wetter immer extremer?
© © wavebreakmedia & Danil Nevsky & muratart & Smit / Shutterstock

Das war echt heiß…! Michaela war der absolute Höhepunkt in diesem Sommer. Doch im Winter mussten die Deutschen dafür mächtig zittern. Kein Thema polarisiert so wie das Wetter. Kurzurlaub.de hat sich die größten Extreme des Jahres an der meteorologischen Front angesehen und ein paar Phänomene entdeckt. Brütende Hitze gab es 2013 genauso wie knackige Kälte. Daran angepasst entwickelt sich auch das Reiseverhalten der Kurzurlauber.

Alles diskutiert über das Wetter. Zu warm, zu kalt, zu mild, zu hart, zu viel Regen, zu viel Sonne – die Meteorologie scheidet die Geister seit Jahrhunderten. Und zwar jeden Tag wieder auf´s Neue! Kurzurlaub.de hat sich jetzt mit den Eigenheiten des Wetters 2013 auseinandergesetzt und ein paar ungewöhnliche Phänomene festgestellt. Klar ist, dass sich die allgemeine Großwetterlage tatsächlich in einem Wandel befindet. Die Erderwärmung schreitet voran und laut einhelliger statistischer Erhebungen war das vergangene Jahrzehnt weltweit die heißeste Dekade.

Rekord: Mehr als 40 Grad Celsius in Karlsruhe

Doch so sehr ist das im Einzelnen, gerade in Deutschland gar nicht spürbar, auch wenn das individuelle Empfinden der Menschen immer wieder andere Aussagen treffen möchte. In Erinnerung bleiben meist die Extreme. Vor allem die drei Hitzewellen im Sommer, als es in der gesamten Republik über lange Zeiträume mehr als 30 Grad Celsius warm war. 40,8 Grad wurden in Perl-Neering im Saarland dieses Jahr am 10. Mai gemessen. Zwar wurde der Hitze-Rekord nicht offiziell bestätigt, aber das Hoch „Michaela“ brachte die Deutschen mächtig ins Schwitzen. Der Deutsche Wetterdienst mit seinen 4000 Stationen misst seit 1901 die Temperaturen und Niederschlagsmengen. Solch eine Hitze hatten die Experten bis dato tatsächlich noch nicht protokolliert. 40,2 Grad gab es am 27. Juli zudem in Karlsruhe. Somit sei 2013 das Rekord-Jahr, wenn es auch im Mittelwert nicht großartig auffällig erscheine, heißt es von den Meteorologen.

Katastrophen nehmen zu

Im Vergleich zur weltweit größten Hitze, die gemessen wurde, sind diese Angaben laue Lüftchen. In Kalifornien maß man 56,7 Grad Celsius auf der Greenland Ranch, die einem Brutkasten glich. Auch Naturkatastrophen blieben 2013 nicht aus. Wald- und Flächenbrände forderten genauso ihre Opfer wie die weltweiten Hochwasser. Auch Deutschland wurde gerade an der Elbe in diesem Jahr nicht verschont. Durch große Niederschlagsmengen, ob Regen oder Schnee soll es in den nächsten Jahren vermehrt zu Ausnahmesituationen kommen können, warnen die Meteorologen.

Sibirische Kälte schockt das Thermometer

Ein anderes Extrem war die Kälte. 2013 gab es in Deutschland im Januar und Februar ausgeprägte Phasen des Winters. Was an Weihnachten noch anmutete wie ein milder Herbst, war die Monate darauf schon zu einem knackigen „Kühlschrank“ geworden. In Oberstdorf maßen die Experten des Deutschen Wetterdienstes für Mitteleuropa gruselige -22,9 Grad Celsius. Die Bundesbürger mussten bibbern und die Heizkosten stiegen. Im Gegensatz zu Wostock in Sibirien zeigte das Thermometer allerdings noch „moderate Frische“. In der russischen Kälte standen -89,2 Grad Celsius zu Buche.

Urlauber nutzen die Wetterbedingungen

Für diesen Winter sollen wieder eisige Zeiten anstehen. Anfang 2014 kann man sich laut Vorhersage erneut auf Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt gefasst machen. „Aber eine klare Kälte kann ja auch Spaß machen“, sagt Henry Leitmann, Geschäftsführer mit Internetportal Kurzurlaub.de, das sich mit den Wettererscheinungen genauer auseinandergesetzt hat. „Ein Skiurlaub, Wandern durch die winterliche Landschaft in entsprechender Kleidung oder der kuschelige Romantik-Ausflug in ein Hotel mit Wellness-Oase. Wenn es kälter wird, steigt bei vielen Menschen die Reiselust. Während im Sommer ans Wasser gefahren wird, um sich bei der Hitze abzukühlen, gibt es im Winter vermehrt Nachfragen nach Kurzurlauben in den Bergen oder in unseren Romantik- und Wellnesshotels in der ganzen Republik. Es ist also nicht die Flucht vor der Kälte oder Hitze, sondern die Urlauber nutzen die Wetterlage für sich aus“, so der Reiseexperte.

Mario Kuska

Mario Kuska
Super Urlaub OHG

Informationen zu dieser Pressemitteilung

AutorMario Kuska | Super Urlaub OHG

Pressebildshutterstock_154008470_wetter2.jpg ©© wavebreakmedia & Danil Nevsky & muratart & Smit / Shutterstock

SchlagworteDeutschland Kurzurlaub Wetter

Textlänge593 Wörter/ 4176 Zeichen

Ähnliche News

Wie beantrage ich ein Visum für meinen Urlaub in Ägypten?

Ägypten-Entdecken Sie das vielfältige Land am Roten Meer. Was Sie für eine Reise nach Ägypten benötigen und welches Visa Sie beantragen müssen. Ägypten ist ein hervorragendes Reiseland für alle Kulturinteressierten und Last-Minute Urlauber. Tauchen Sie ein in die … »Weiterlesen

Reisetrends der Deutschen für das Jahr 2019

Anfang des Jahres stellt sich bei vielen die Frage, wohin der nächste Urlaub gehen soll. Im Jahr 2018 sind so viele Deutsche wie noch nie zuvor verreist. Dieser Trend wird sich wohl kaum im Jahr 2019 ändern. Wie in jedem Jahr gibt es auch 2019 neue Trends zu Reisezielen. Kurztrips »Weiterlesen

Kostenlose Fremdwährungskonten für Incoming Agenturen

Pressebild zu »Kostenlose Fremdwährungskonten für Incoming Agenturen«Über die Online-Plattform von Forexfix können Reiseveranstalter kostengünstig ihre Leistungsträger im Ausland bezahlen und Währungsrisiken für ihre Zahlungen bequem absichern. Forexfix stellt nun eine neue Funktion vor. Es bietet kostenlos sog. Empfängerkonten. Dies ist … »Weiterlesen

Über die Rolle von qualitativ hochwertigen Daten für eine gute Kundenbetreuung im Tourismus

Pressebild zu »Über die Rolle von qualitativ hochwertigen Daten für eine gute Kundenbetreuung im Tourismus«Um erfolgreich am Markt zu bestehen, bedarf es vor allem qualitativ hochwertigen und aktuellen Produktcontent. Denn nur mit dem richtigen Content erreichen Anbieter ihre Kunden. Im Falle eines Tourismusunternehmens besteht der Produktcontent aus Informationen zu Reisen, Hotels, Destinationen, … »Weiterlesen

Reiseleiter & Tour Guide Verband steht auf soliden Füßen im verflixten 7. Jahr

Pressebild zu »Reiseleiter & Tour Guide Verband steht auf soliden Füßen im verflixten 7. Jahr«Offenbach/Berlin. Der Geschäftsführer des RTGV, Heinz-Jürgen Nees, zeigt sich im 7. Jahr des Bestehens des Reiseleiter & Tour Guide Verbands zufrieden: „Wir sind raus aus den Kinderschuhen und haben Laufen gelernt. Mittlerweile werden wir auch von den Medien und der Politik wahrgenommen. … »Weiterlesen

Schlagworte in Sonstige News