Reiseziele 01. August 2010

Schlesiens Schicksalsberg ist jetzt Geopark

Seit Kurzem hat Polen seinen zweiten Geopark. Das polnische Umweltministerium verlieh dieses Prädikat an das Gebiet um den legendären Góra Św. Anny (St. Annaberg) im Oppelner Schlesien. Ausgezeichnet wurde damit eine Mikroregion, die einzigartige geologische Formationen mit wertvollen kulturellen Hinterlassenschaften verbindet. Die Anerkennung als Geopark soll die touristische Attraktivität der Region steigern.

Das Gebiet rund um den 406 m hohen St. Annaberg ist schon seit 1988 als Landschaftspark geschützt. Das alleinstehende Massiv, das vulkanischen Ursprungs ist, eröffnet mit seinen vielfältigen Gesteinsformationen einen Einblick in Vergangenheit und Zukunft unseres Planeten. In einem stillgelegten Steinbruch kann man bereits seit einigen Jahren den geologischen Aufbau der Region gut erkennen. Hier gefundene Fossilien reichen zurück bis ins Zeitalter des Trias.
Das bedeutendste Kulturdenkmal ist der auf dem Berg befindliche Klosterkomplex mit dem Sanktuarium der Hl. Anna selbdritt. Ein weiteres Ziel der zahlreichen Pilger ist der dem Leidensweg Christi’ nachempfundene Kalvarienberg mit seinen 37 Kapellen und drei kleinen Kirchen. Die Geschichte der katholischen Wallfahrtsstätte reicht zurück bis ins 15. Jahrhundert.
Im frühen 20. Jahrhundert wurde der Berg zum umkämpften Symbol der deutschen und polnischen Nationalismen, die schließlich zur Teilung Schlesiens führten. Wäh¬rend 1921 in der Volksabstimmung über die Zukunft Oberschlesiens in St. Annaberg eine große Mehrheit für den Verbleib bei Deutschland votierte, fand sich im überge¬ordneten Kreis Groß Strehlitz eine Mehrheit für die Zugehörigkeit zu Polen. Der Kampf um den Berg wurde zum Symbol für die Zukunft von Oberschlesien. Nach einem Spruch des Rats der Alliierten wurde Oberschlesien geteilt. Der kleinere aber wirtschaftlich bedeutendere Teil kam zu Polen, der größere verblieb bei Deutschland.
Informationen:
Der St. Annaberg befindet sich im östlichen Teil der Woiwodschaft Opole (Oppeln), unweit der Autobahn A 4 (Dresden – Wrocław). In der Gemeinde Leśnica (Lesch-nitz) gibt es zahlreiche touristische Unterkünfte. Informationen unter www.lesnica.pl Infos zum Kloster unter www.swanna.pl Allgemeine Auskünfte über Reisen nach Polen beim Polnischen Fremdenverkehrsamt in Berlin, www.polen.travel

Klaus  Klöppel

Klaus Klöppel
team red Deutschland GmbH

Informationen zu dieser Pressemitteilung

AutorKlaus Klöppel | team red Deutschland GmbH

Pressebild

SchlagworteNatur Opole Oppelner Land Polen Schlesien

Textlänge307 Wörter/ 2331 Zeichen

Ähnliche News

Schiefer ist das Gestein des Jahrs 2019 - Blau-schwarzer Glimmer auf den Dächern von Bad Steben

Lotharheil: Manfred Teichmann betreibt das Schieferwerk mit seiner FamilieMit dem Gestein des Jahres 2019 aus der nahen Schiefergrube Lotharheil spiegelt die Therme Bad Steben ein authentisches Bild der Region. Nicht nur der Wellness-Dome ist einer Schieferhöhle nachempfunden. Jetzt zeigt sich auch der aktuell eröffnete Saunapavillon im Schieferkleid. Aus alter … »Weiterlesen

Fit von Kopf bis Fuß in Bad Waldsee - einziger Top-Kurort in Oberschwaben

Pressebild zu »Fit von Kopf bis Fuß in Bad Waldsee - einziger Top-Kurort in Oberschwaben«Die oberschwäbische Kurstadt darf als einziges oberschwäbisches Heilbad ab sofort das begehrte Focus-Siegel TOP-Kurort 2019 tragen. Fit von Kopf bis Fuß heißt das Versprechen von Hotels, Kliniken, Gastgebern und der Waldsee-Therme. Für Urlauber wie Kurgäste bedeutet dies: Gesundheit in … »Weiterlesen

Neue Rad- und Wandererlebnisse in der niederländischen Provinz Nordbrabant

Pressebild zu »Neue Rad- und Wandererlebnisse in der niederländischen Provinz Nordbrabant«Auf dem Fahrrad durchs Museum oder auf den Spuren Van Goghs Für Rad- und Wanderfreunde hält Nordbrabant im Süden der Niederlande so manche Überraschung bereit. Auf dem Fahrrad durchs Museum fahren oder durch Wasser »Weiterlesen

Schlagworte in Reiseziele