Reiseziele 25. Februar 2014

San Antonio’s historische Missionen zum UNESCO Weltkulturerbe vorgeschlagen

Mission Nuestra Señora de la Purisima Concepción in San Antonio

Mission Nuestra Señora de la Purisima Concepción in San Antonio
© Texas Tourism

München / Texas, Februar 2014. Die spanischen Missionen in San Antonio, Texas, rücken seit dem offiziellen Vorschlag zur Ernennung zum UNESCO Weltkulturerbe im Januar 2014 in den Fokus der globalen Aufmerksamkeit. Bei erfolgreicher Aufnahme im Jahr 2015 wäre dies die erste texanische Kulturstätte, die zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt wird und die 22. in den Vereinigten Staaten insgesamt. Bekannte Naturlandschaften wie der Yellowstone Nationalpark und der Grand Canyon Nationalpark oder die Freiheitsstatue zählen in den USA bereits dazu. Die Aufnahme hätte einen wesentlichen wirtschaftlichen und touristischen Nutzen für die Stadt San Antonio und könnte bis zum Jahre 2025 bis zu 1100 neue Jobs und bis zu 100 Millionen US Dollar an wirtschaftlichen Mehreinnahmen bewirken. Im nächsten Schritt der Bewerbungsphase zum UNESCO Weltkulturerbe wird eine Besichtigung und gründliche Analyse durch den ICOMOS, dem internationalen Rat für Denkmalpflege, durchgeführt, bis das Ergebnis der Bewerbung im Jahr 2015 dann schließlich bekannt gegeben wird.
San Antonio besitzt mit der Mission Concepción, Mission San José, Mission San Juan, Mission Espada und der bekannten Mission San Antonio de Valero (the Alamo) die größte Sammlung an spanischen Kolonialbauten in Nordamerika. Diese wurden im 18. Jahrhundert unter spanischer Flagge erbaut, um die amerikanischen Ureinwohner zum Christentum zu bekehren. Die berühmteste unter Ihnen, das Alamo, ist heute Wahrzeichen des texanischen Unabhängigkeitskrieges gegen Mexiko im Jahr 1835/1836 und wurde damals in ein Fort umgewandelt. Die anderen vier Missionen sind bis heute noch immer aktive katholische Gemeinden und zählen zu den Hauptsehenswürdigkeiten San Antonio’s, die jährlich Millionen von Touristen anlocken. Die Missionen liegen alle entlang des "Mission Reach", dem südlichen Flussbereichs des berühmten „Riverwalks“, einem weiteren Wahrzeichen der Stadt, und lassen sich auf einer Wanderung, einer Radtour oder auch streckenweise sogar per Kajak erkunden. Beim Besuch einer Mariachi Messe oder bei einer selbstgeführte Tour erhält man einen guten Einblick in die texanischen Geschichte zur spanischen Kolonialzeit. Diese hat das Bild der Stadt ebenso geprägt wie die mexikanischen Einflüsse, die in San Antonio deutlich spürbar sind, und die die multikulturelle, freundliche Stadt zu der gemacht haben, die sie heute ist.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.missionsofsanantonio.org oder www.traveltex.com.

Informationen zu dieser Pressemitteilung

AutorMangum Management GmbH

Pressebildklein.jpg ©Texas Tourism

SchlagworteSan Antonio Texas The Alamo UNESCO USA

Textlänge344 Wörter/ 2507 Zeichen

Ähnliche News

Neues vom Genferseegebiet: Zwischen höchsten Gipfeln und tiefen Bergwerken – Mutproben, Weinkultur und Kinolegenden begegnen

Pressebild zu »Neues vom Genferseegebiet: Zwischen höchsten Gipfeln und tiefen Bergwerken – Mutproben, Weinkultur und Kinolegenden begegnen  «Noch bis in den Herbst hinein lockt das Kanton Waadt unter anderem auf eine Hängebrücke zwischen zwei Alpengipfeln in 3.000 Meter Höhe, in ein Bergwerk 600 Meter tief unter die Erde, auf einen Streifzug über das Winzerfest der Superlative in die 200 Jahre alte Weinkultur der Region oder mitten … »Weiterlesen

Schlagworte in Reiseziele