Reiseziele 14. Oktober 2013

König des Nordens

Pressebild zu »König des Nordens«

Pressebild zu »König des Nordens«
© Kuscheln verboten: Unter dem dicken Teddyfell verbirgt sich ein gefährliches Raubtier (bfs / Frontiers North Adventures).

König des Nordens

Das Städtchen Churchill in der kanadischen Provinz Manitoba gilt als absolutes Mekka der Eisbärenbeobachtung. Tatsächlich kommt man den weißen Riesen sonst nirgendwo so nah wie in der zufrierenden Hudson Bay.

(bfs) – Eisbären können erstaunlich lang ohne Nahrung auskommen. Bis zu fünf Monate harren die Pelztiere an der kanadischen Küste aus, bevor sich das erste Eis bildet und sie wieder Jagd auf Robben machen können. Die Bären benötigen Eisschollen und -felder als Basisstationen auf dem Wasser, um an Beute zu gelangen. Was für die Tiere eine Erlösung nach der Zeit des Darbens darstellt, bedeutet für Reisende vor allem eines: eine 99-prozentige Eisbärengarantie. Von Mitte Oktober bis Ende November kann man die in Ufernähe umherstreunenden Pelzträger kaum verpassen.
Die Basis für Ausflüge an den Küstenstreifen bildet meist das Städtchen Churchill. Der 800-Einwohner-Ort, der in der Provinz Manitoba an der Hudson Bay liegt, nennt sich selbst stolz „Eisbärenhauptstadt der Welt“. Tatsächlich leben zwei Drittel der weltweiten Population in der kanadischen Arktis, aber was macht ausgerechnet dieses Örtchen so besonders? Die Antwort darauf ist der gleichnamige Fluss. Er mündet hier ins Meer und sorgt mit seinem Süßwasser dafür, dass schneller Eis ansetzt als anderswo am Küstenstreifen. Es gibt allerdings keine Straße nach Churchill, und die Anfahrt per Bahn aus der rund 1000 Kilometer entfernten Provinzhauptstadt Winnipeg dauert etwa 48 Stunden. Daher stellt ein Charterflug aus Winnipeg die bequemste und schnellste Anreise dar.
Im Sommer locken verschiedenste Vogelarten und Beluga-Wale Naturfreunde aus aller Welt an, aber in der kalten Jahreszeit dreht sich einfach alles um die Eisbären: Unterkünfte sind nach ihnen benannt und täglich brechen zahlreiche Tundra-Fahrzeuge mit abenteuerlustigen Urlaubern zur Beobachtung an die Küste auf. Die massiven Gefährte muten wie umgebaute Linienbusse auf mannshohen Rädern an. Sie sind speziell auf das Fortkommen in der unwirtlichen Winterlandschaft ausgelegt und transportieren bis zu 40 Touristen und Forscher zu den Königen des Nordens, wie die Eisbären auch genannt werden. Die Tundra Buggy Lodge bietet die Möglichkeit, komfortabel in solchen Beobachtungsfahrzeugen zu nächtigen. Für die Tagesausflüge muss dann aber wieder umgestiegen werden.
Da zum November hin die Temperaturen in der Region schnell unter Null fallen, sorgt im Inneren der weißen Kolosse ein bollernder Ofen für behagliche Wärme. Durch viele kleine seitliche Fenster entgeht den Insassen garantiert kein Polarbär, und am Heck des Fahrzeugs können Mutige auf eine Art Balkon treten, um den Tieren noch näher zu sein. Keine Angst, auf einer Höhe von knapp drei Metern ist man in Sicherheit vor den mächtigen Pranken.
Es gab übrigens auch Zeiten, in denen sich eher der Bär vor dem Menschen hätte fürchten müssen. Seit gut 40 Jahren ist die Jagd auf Eisbären glücklicherweise verboten. Lediglich den Inuit ist es noch erlaubt, unmotorisiert zu jagen. Zuvor war aber vor allem das stark wärmende Fell sehr begehrt und kostete Tausenden Tieren das Leben. Mittlerweile hat sich die Population wieder erholt, doch der Bär steht vor neuen Problemen: Die Klimaveränderung sorgt dafür, dass sich immer später Eis bildet, welches dann auch immer früher wieder taut. Somit verlängert sich die Fastenperiode zusehends. Die Fettreserven der weißen Riesen können aber nur eine begrenzte Zeit überbrücken.
Daher sehen es die Guides, die gleichzeitig die Tundra-Fahrzeuge steuern, als ihre Pflicht an, Urlauber auf die brenzlige Lage aufmerksam zu machen. Regelmäßig werden auch Touren in deutscher Sprache angeboten, sodass gute Englischkenntnisse kein Muss sind. Wie erhaltenswert die beeindruckende Spezies der weißen Riesen ist, spüren Besucher vor Ort aber auch ohne Worte. Kein Sonntagsausflug in den Zoo kann eine Annäherung an die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung ersetzen. Wer einmal einem Eisbären ins Gesicht geblickt hat, wird die Begegnung mit den schwarzen Knopfaugen nie wieder vergessen.
Ein mehrtägiger Abstecher zu den Königen des Nordens lässt sich übrigens perfekt mit einer Reise nach Toronto und zu den weltberühmten Niagarafällen kombinieren. Weitere Infos zur Reiseplanung und Buchung finden Bärenfans und Reiselustige unter www.kanadareisen.de.

Fakten

Eisbärenexkursionen:
• Saison: Oktober / November
• Unterbringung in Hotels in Churchill
• Übernachtung in der Tundra Buggy Lodge möglich
• Tagesausflüge im Tundra Buggy zu den Eisbären
• Anreise: ab München oder Frankfurt mit Lufthansa / Air Canada
• flexible Dauer von der dreitägigen Einsteigerexkursion bis zur
acht Tage füllenden Reise

Reiseplanung und Buchung:
Fasten Your Seatbelts
Auf dem Bürgel 6
D-64839 Münster / Altheim
Tel: +49 (0) 60 71 - 6 66 20
info@kanadareisen.de
www.kanadareisen.de
www.travelmanitoba.com/de

Informationen zu dieser Pressemitteilung

AutorBeyond Five Stars

Pressebildbaerengesicht_gal.jpg ©Kuscheln verboten: Unter dem dicken Teddyfell verbirgt sich ein gefährliches Raubtier (bfs / Frontiers North Adventures).

SchlagworteBritish Columbia Eisbären Kanada Tierbeobachtung Wildnis

Textlänge692 Wörter/ 4960 Zeichen

Ähnliche News

5 Tipps für einen nachhaltigen Aufenthalt im niederländischen Watt

Mehr Fotos uploaden via https://bit.ly/2GvJGonDO WAD: die neue Kampagne appelliert an nachhaltiges Reisen Auf Reise gehen, am liebsten nicht so weit weg und dabei auch die Natur unterstützen? Dann sind die niederländischen Wattinseln genau das Richtige! Von der Öko-Safari übers Strandjutten (Strandgut sammeln) bis hin zum Austern … »Weiterlesen

Neues vom Genferseegebiet: Im Zeichen von Kultur, Blumen und Wein

Pressebild zu »Neues vom Genferseegebiet: Im Zeichen von Kultur, Blumen und Wein«Von März bis Oktober 2019 steht das Kanton Waadt ganz im Zeichen von Kultur, Blumen und Wein: ob Tulpenfest, Zirkus-Spektakel à la Charlie Chaplin, das nur einmal pro Generation veranstaltete Winzerfest in Vevey oder das legendäre Montreux Jazz Festival sowie das internationale Kultur-Event … »Weiterlesen

Bad Langensalza - Kur- und Rosenstadt

Pressebild zu »Bad Langensalza  - Kur- und Rosenstadt«Die Kur- und Rosenstadt vereint Kultur, Wellness und Natur. Die vielfältige Gartenlandschaft, die historische Altstadt mit ihren malerischen Fachwerkhäusern, das Solewasser und der nahegelegene Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich ziehen jedes Jahr hunderttausende Gäste … »Weiterlesen

Bad Aibling, das älteste Moorbad Bayerns, hat noch viel mehr als nur die Kur zu bieten

Pressebild zu »Bad Aibling, das älteste Moorbad Bayerns, hat noch viel mehr als nur die Kur zu bieten«Mia san mehr als Kur! Bad Aibling, das älteste Moorbad Bayerns, hat noch viel mehr als nur die Kur zu bieten Nur 50 Kilometer, quasi vor den Toren Münchens entfernt, liegt die Stadt, in der sich fast alles um das Thema Gesundheit dreht. Und das nicht nur ausschließlich in … »Weiterlesen

Bad Füssings Veranstaltungskalender 2019

Pressebild zu »Bad Füssings Veranstaltungskalender 2019«Bad Füssings Veranstaltungskalender 2019 Unterhaltungsprogramm der Superlative zwischen Europas beliebtesten Thermen Bad Füssing – Auftritte von bekannten Stars, berühmten Ensembles aus der Welt der Klassik, des Theaters und der leichten Muse: 2019 bietet Bad Füssing … »Weiterlesen

AAT Kings auf der RDA Group Travel Expo 2019 in Friedrichshafen - Stand Nr. A12

Uluru und AAT Kings Reisebus AAT Kings – Australiens größter Busreiseveranstalter und Incoming-Spezialist, ist auf der RDA Group Travel Expo am 02. und 03. April 2019 in Friedrichshafen vertreten – Stand A12. Termine können unter sales@aatkings.de mit Herrn Georg Vollmer vereinbart werden. Die drei wichtigsten … »Weiterlesen

Schlagworte in Reiseziele