Reiseziele 27. Juni 2014

Im australischen Regenwald mit Schnabeltieren tauchen

Im Eungella Nationalpark in Queensland können Urlauber einen ungewöhnlichen Tauchgang unternehmen

Im Eungella Nationalpark in Queensland können Urlauber einen ungewöhnlichen Tauchgang unternehmen

Wer über Down Under spricht, denkt automatisch an Koalas und Kängurus. Genauso einzigartig in der australischen Tierwelt ist auch das Schnabeltier. Es ähnelt einem Biber, hat aber einen Entenschnabel. Die Chancen, ein solches Tier in freier Wildbahn und vom Ufer aus zu sehen, sind sehr gering.

Im Eungella Nationalpark bei Mackay in Queensland ist es nun erstmalig möglich, im kristallklaren Süßwasser des Regenwaldes direkt mit den seltenen Tieren zu tauchen. Dieses Erlebnis gibt es nirgendwo sonst auf der Welt. Bei dem Tauchgang mit „Rainforest Scuba“ haben Teilnehmer zudem die Gelegenheit, Schildkröten, Aale und andere Fische zu Gesicht zu bekommen. Urlauber mit Tauchschein zahlen für die Exkursion der etwas anderen Art umgerechnet rund 70 Euro. Schnuppertauchgänge werden für 100 Euro angeboten – die komplette Ausrüstung ist im Preis inklusive.

Das Schnabeltier gilt als eines der außergewöhnlichsten Tiere auf der Welt und kommt nur in Australien vor. Es ist ein eierlegendes Säugetier und hat einen flachen Körper, der an einen Biber erinnert. Der Körper und der platte Schwanz sind mit einem braunen, wasserabweisenden Fell überzogen. Vordere wie hintere Füße haben Schwimmhäute – vergleichbar mit denen einer Ente. Ein ausgewachsener Platypus wird zwischen 30 und 40 Zentimeter groß, der Schwanz bis zu 15 Zentimeter lang. Der deutsche Name des Tieres deutet auf sein auffälligstes Kennzeichen hin – den biegsamen Schnabel, der in der Form dem einer Ente ähnelt.

Der Eungella Nationalpark liegt in den Bergen eine Stunde westlich von Mackay – rund zwei Stunden von den beliebten Whitsunday Islands entfernt – und ist einer der artenreichsten Parks in Australien. 860 Pflanzen aus subtropischen und tropischen Regenwäldern wachsen in der von schroffen Schluchten durchzogenen, größtenteils unzugänglichen Wildnis. Hier lebt auch der Eungella-Honigfresser, eine von fünf neuen, erst in den vergangenen 50 Jahren entdeckten, australischen Vogelarten. Der Park beheimatet den längsten und ältesten Teil des subtropischen Regenwalds in Australien und bedeckt über 50.000 Hektar Land. Sein Name „Eungella“ entstammt einem Wort der Aborigines und bedeutet „Land der Wolken“.

Bei einem Besuch im Broken River Mountain Resort am südlichen Rand des Eungella Nationalparks können auch Nicht-Taucher das Schnabeltier mit etwas Glück in seinem natürlichen Lebensraum erleben. Das Tier ist vor allem in der Dämmerung sowie an wolkenverhangenen Tagen aktiv und kann von mehreren Aussichtsplattformen beobachtet werden.

Weitere Einzelheiten zur Platypus-Tour mit „Rainforest Scuba“ unter www.rainforestscuba.com. Das örtliche Unternehmen hat als einzige PADI-Tauschschule der Region auch (gewöhnliche) Tauch-Trips ab Mackay zum Great Barrier Reef im Angebot. Mehr Details über den Nationalpark und die Region unter www.mackayregion.com.

Deutschsprachige Informationen zu Queensland unter www.queensland.com.

Informationen zu dieser Pressemitteilung

Ähnliche News

Bad Langensalza - Kur- und Rosenstadt

Pressebild zu »Bad Langensalza  - Kur- und Rosenstadt«Die Kur- und Rosenstadt vereint Kultur, Wellness und Natur. Die vielfältige Gartenlandschaft, die historische Altstadt mit ihren malerischen Fachwerkhäusern, das Solewasser und der nahegelegene Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich ziehen jedes Jahr hunderttausende Gäste … »Weiterlesen

Bad Aibling, das älteste Moorbad Bayerns, hat noch viel mehr als nur die Kur zu bieten

Pressebild zu »Bad Aibling, das älteste Moorbad Bayerns, hat noch viel mehr als nur die Kur zu bieten«Mia san mehr als Kur! Bad Aibling, das älteste Moorbad Bayerns, hat noch viel mehr als nur die Kur zu bieten Nur 50 Kilometer, quasi vor den Toren Münchens entfernt, liegt die Stadt, in der sich fast alles um das Thema Gesundheit dreht. Und das nicht nur ausschließlich in … »Weiterlesen

Das letzte Abenteuer Europas - unberührte MTB-Trails in Kosovo und Albanien

Biketeam Radreisen organisiert MTB-Reisen in Albanien und KosovoFreiburg, 27.03.2019. Hier ticken die Uhren noch anders. Mountainbiken in Kosovo und Albanien heißt, eine Zeitreise in die Vergangenheit zu erleben. Naturpisten und kaum gefahrene Singletrails schlängeln sich durch eine ursprüngliche Umgebung und abwechslungsreiche Natur. In dieser Region bietet … »Weiterlesen

Schlagworte in Reiseziele