Reiseziele 02. Dezember 2014

Die Côte d'Azur feiert - von Napoleon und farbenfrohen Festen

Nachstellung der Landung Napoleons in Golfe-Juan

Nachstellung der Landung Napoleons in Golfe-Juan
© Maison de Tourisme Vallauris-Golfe Juan

Als Napoleon am 1. März 1815 am Strand von Golfe-Juan landete, begann die Herrschaft der Hundert Tage. Ein geschichtliches Abenteuer, das sich 2015 zum 200. Mal jährt! Wer dem nahenden Winter nichts abhaben kann, dem empfehlen wir außerdem die farbenfrohen Winterfeste im Februar bis März an der Côte d’Azur!

200 Jahre „Herrschaft der Hundert Tage“
Als die Alliierten 1814 Napoleon auf die Insel Elba verbannten und ihn dort als Souverän mit Kaisertitel darben ließen, war dies der Anfang vom Ende eines visionären Europäers. In Frankreich herrschte Unzufriedenheit über die Amtsführung Königs Ludwig XVIII., während es auf dem Wiener Kongress zu starken Meinungsverschiedenheiten kam. Napoleon erfuhr all das von seinen Agenten und da die Alliierten planten, ihn aus Europa zu verbannen, schlug er ein letztes Mal zu. Am 26. Februar 1815 ging er in Elba mit etwa Tausend Mann an Bord einiger Schiffe und landete am 1. März gegen 15 Uhr in der Bucht von Golfe-Juan. Von hier begann sein gewagter Weg nach Paris. Erst vor Grenoble traf er auf königliche Truppen, die er mit der Garnison der Stadt leicht für sich gewinnen konnte. Ab Lyon agierte er wieder als Kaiser der Franzosen und Ludwig XVIII. floh aus Paris. Die Niederlage in Waterloo besiegelte sein Schicksal. Am 22. Juni 1815 dankte Napoleon zu Gunsten seines Sohnes ab, dessen Nachfolge durch die Alliierten vereitelt wurde und die zugunsten Ludwigs XVIII. stimmten. Am 8. August 1815 trat der ehemalige französische Kaiser seine Reise nach St. Helena im Südatlantik an, wohin er verbannt wurde. Seinem Willen entsprechend hielt man dort die Illusion eines kaiserlichen Hofstaats aufrecht. Er schrieb seine Memoiren, bis er schließlich am 5. Mai 1821 starb. Fast zwanzig Jahre nach seinem Tod überführte man seinen Leichnam in den Invalidendom von Paris, wo er heute noch ruht.

Rekonstruktion der Landung in Golfe-Juan
In der allgemeinen Rezeption wird Napoleon kaum verherrlicht. Zu groß ist die Diskrepanz zwischen genialem Feldherr, Verwüster Europas und Visionär. Letzteres erweist sich im Fortbestand einiger seiner Werke, wie des Code Napoleons der in einigen europäischen Staaten immer noch in Kraft ist und in den Bemühungen ein geeintes Europa zu schaffen. In Golfe-Juan an der Côte d’Azur gedenkt man jährlich der Landung Napoleons, in dem diese am 1. März direkt am Ort des Geschehens nachgestellt wird. Über 150 Freiwillige tauschen ihre Kleider gegen die Uniform der „Grande Armée“ für ein Wochenende und inszenieren ein traditionelles Feldlager, Défilés, Artillerie-Simulierungen aus jener Zeit und natürlich die Landung Napoleons. Animationen aller Art und aus der Zeit des „Empires“ die frei zugänglich sind und im kaiserlichen Zelt Eintritt kosten, runden das Ereignis ab. Jährlich zieht die Veranstaltung um die 12.000 Zuschauer an, die damit ein Stück Geschichte hautnah erleben können. Weitere Infos zur Veranstaltung vom 28. Februar – 1. März 2015 unter: www.vallauris-golfe-juan.fr

Unterwegs auf der Route Napoléon
Der Marschroute Napoleons kann man folgen. Sei es per Auto, in wärmeren Jahreszeiten per Cabrio oder Motorrad oder für Sportlichere auch per Rad. Sie verläuft von Golfe-Juan via Cannes, nach Grasse und weiter über Castellane, Digne, Sisteron über Gap bis nach Grenoble. Im Prinzip folgt man der Route Nationale 85 (RN85). Die Strecke von 335 Kilometern bewältigte Napoleon mit seinen Anhängern damals in sieben Tagen und gilt heutzutage als Gewaltmarsch. Es verschlug ihn über die Alpen, da sich im Rhonetal zahlreich Royalisten befanden. Bis Sisteron, das zwar als royalistisch galt und es schlussendlich nicht war, erwies sich die Strecke als sicherste für seinen Trupp. Vor Grenoble konnte er weitere gegnerische Truppen für sich gewinnen, so dass er wie vorausgesagt am 20. März 1815 in Paris einmarschieren konnte. Die Strecke ist mit dem napoleonischen Adler gekennzeichnet und ist eine wahre Entdeckungstour. Abgesehen dass man von der mediterranen bis zur alpinen Vegetation vordringt, sind es nicht minder die Orte entlang der Strecke, die zwar weniger bekannt sind, aber Reisende mit ihren verborgenen Schätzen in den Bann ziehen. Weitere Infos unter: www.route-napoleon.com

Höhepunkte des Napoleonjahres
Neben der Nachstellung der Landung Napoleons in Golf Juan, gibt es viele andere Höhepunkte durchs Jahr. Im Anschluss an die Landung stellt das 1. Polnische Lanzenreiter-Regiment den Marsch nach Grenoble nach. Im Grasser Umland organisieren zwei Vereinigungen Mitte März die Nachstellung eines Truppenlagers aus jener Zeit, während im späteren Frühjahr die zwei Departements Alpes de Haute Provence und Alpes Maritimes den Wanderweg entlang der Route Napoleon eröffnen, der sich übrigens auch für Reitwanderungen eignet. Die Parfümerie Galimard in Grasse lanciert 2015 einen neuen Duft zu Ehren Napoleons mit dem Namen „Napoleon 1815“!

Farbenfrohe Winterfeste an der Côte d’Azur
Während in unseren Breitengraden noch der Winter sein Unwesen treibt, erwacht an der Côte d’Azur allmählich der Frühling. Das muss natürlich zünftig gefeiert werden und um in Frühlingsstimmung zu kommen, braucht es Blumen oder Zitrusfrüchte dazu. Vom 13.-22. Februar 2015 findet das Mimosenfest in Mandelieu-La Napoule statt, dass mit seinen Mimosenkorsos eine gehörige Portion Gelb verpasst. Sehr blumig und farbenfroh geht es ebenso am Karneval in Nizza zu vom 13. Februar bis 1. März 2015 zu. Orange und Gelb mit einer zünftigen Prise Zitrusduft erweckt das Zitronenfest in Menton die Frühlingsgeister vom 14. Februar bis 4. März 2015. In Villefranche-sur-Mer fühlt man sich hingegen im Bann von Captain Sparrow aus Fluch der Karibik. Wenn nämlich am 16. Februar 2015 die jährliche Blumenschlacht zu Schiff (Combat naval fleuri) stattfindet, könnte man wirklich meinen, dass diese Tradition verzauberte Piraten erfanden. Liebhaber von Veilchen sollten am 21. und 22. Februar 2015 unbedingt nach Tourrettes sur Loup. Neben dem Blumenkorso, erfährt man hier einiges, was man mit Veilchen so alles machen kann, außer anschauen. Wer also winterliche Verstimmungen hat, sollte im Frühjahr zur Farbtherapie an die Côte d’Azur! Übrigens lassen sich die Winterfeste hervorragend mit einem Skiausflug in die Alpen verbinden. Weitere Infos: www.cotedazur-tourisme.com

Weitere Informationen und die guten Adressen:
www.cotedazur-tourisme.com

Bilder finden Sie in der Online-Fotothek:
www.cotedazur-phototheque.com

Alle verfügbaren Pressemappen der Côte d’Azur unter:
http://pro.frenchriviera-tourism.com
Pressekontakt bei Ducasse Schetter PR:
Ralph Schetter, rs@ducasse-schetter.com, Tel. direkt: +49 69 97 69 16 38
Ducasse Schetter PR, Wielandstr. 31, D-60318 Frankfurt am Main
www.ducasse-schetter.com - Tel. Standard: +49 69 97 69 16 68

Informationen zu dieser Pressemitteilung

AutorDucasse Schetter PR

Pressebildnapo_revue_troupes.jpg ©Maison de Tourisme Vallauris-Golfe Juan

SchlagworteCôte d'Azur Events French Riviera Jubiläum

Textlänge985 Wörter/ 6845 Zeichen

Ähnliche News

AAT Kings auf der RDA Group Travel Expo 2019 in Friedrichshafen - Stand Nr. A12

Uluru und AAT Kings Reisebus AAT Kings – Australiens größter Busreiseveranstalter und Incoming-Spezialist, ist auf der RDA Group Travel Expo am 02. und 03. April 2019 in Friedrichshafen vertreten – Stand A12. Termine können unter sales@aatkings.de mit Herrn Georg Vollmer vereinbart werden. Die drei wichtigsten … »Weiterlesen

Bad Wimpfen – Kaiserpfalz am Neckar

Vergangenheit fühlen – Gegenwart genießen,  Die Stauferstadt Bad Wimpfen am Neckar, in der Näher von Heilbronn gelegenVergangenheit fühlen – Gegenwart genießen »Weiterlesen

5 Tipps für einen nachhaltigen Aufenthalt im niederländischen Watt

Mehr Fotos uploaden via https://bit.ly/2GvJGonDO WAD: die neue Kampagne appelliert an nachhaltiges Reisen Auf Reise gehen, am liebsten nicht so weit weg und dabei auch die Natur unterstützen? Dann sind die niederländischen Wattinseln genau das Richtige! Von der Öko-Safari übers Strandjutten (Strandgut sammeln) bis hin zum Austern … »Weiterlesen

Neues vom Genferseegebiet: Im Zeichen von Kultur, Blumen und Wein

Pressebild zu »Neues vom Genferseegebiet: Im Zeichen von Kultur, Blumen und Wein«Von März bis Oktober 2019 steht das Kanton Waadt ganz im Zeichen von Kultur, Blumen und Wein: ob Tulpenfest, Zirkus-Spektakel à la Charlie Chaplin, das nur einmal pro Generation veranstaltete Winzerfest in Vevey oder das legendäre Montreux Jazz Festival sowie das internationale Kultur-Event … »Weiterlesen

Winter im Genferseegebiet: Sport, Kunst, Kultur und „Chaplin ganz privat“

Pressebild zu »Winter im Genferseegebiet: Sport, Kunst, Kultur und „Chaplin ganz privat“«Von einer Sonderausstellung in Chaplin’s World, einem Vorgeschmack auf die Olympischen Winter-Jugendspiele (JOJ) in 2020, einem außergewöhnlichen Käse-Erlebnis und dem bekannten Internationalen Ballonfestival – das Genferseegebiet im schweizerischen Kanton Waadt verspricht neben klassischen … »Weiterlesen

Armenien per Mountainbike

Pressebild zu »Armenien per Mountainbike«Schnieder Reisen nimmt Radreise durch Armenien ins Programm Eine Mountainbiketour durch Armenien ist neu im Programm des Hamburger Reiseveranstalters und Radreise-Spezialisten Schnieder Reisen. Die Gruppenreise wird für 2019 zu zwei Terminen angeboten und führt auf vollgefederten Mountainbikes … »Weiterlesen

Schlagworte in Reiseziele