Reiseziele 06. Oktober 2011

Aufbruch in die Moderne: Expressionismus und die größten und wertvollsten Bauhaus-Bestände Norddeutschlands im Oldenburger Landesmuseum

Pressebild zu »Aufbruch in die Moderne: Expressionismus und die größten und wertvollsten Bauhaus-Bestände Norddeutschlands im Oldenburger Landesmuseum«

Pressebild zu »Aufbruch in die Moderne: Expressionismus und die größten und wertvollsten Bauhaus-Bestände Norddeutschlands im Oldenburger Landesmuseum«
© Ausstellung

Oldenburg hat den Aufbruch in die Moderne wiederentdeckt. Mit berühmten Werken des Expressionismus und wertvollen Bauhausobjekten stellt das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte noch bis zum 29. Januar seine verschollenen und wiederentdeckten Schätze aus.

Der Gründungsdirektor des Landesmuseums Walter Müller-Wulckow hatte es in den zwanziger Jahren in Oldenburg schwer mit seinem Aufbruch in die Moderne. Als einer der ersten ging er ab 1928 in seinen Erwerbungen deutlich über den Expressionismus hinaus und erweiterte die Sammlung um Fotografien der Neuen Sachlichkeit sowie um Werke der Bauhaus-Werkstätten in Weimar und Dessau. 1937 wurden aus der Sammlung des Landesmuseums 103 Werke als „entartet“ beschlagnahmt, von denen in den letzten Jahren rund ein Drittel zurückerworben werden konnte. Die Ausstellung „Der zweite Aufbruch in die Moderne“ zeigt zahlreiche Werke, die den Bildersturm der Nationalsozialisten in den Depots des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte überdauert haben.

Mit der Ausstellung werden unterschiedliche Besuchergruppen und -interessen angesprochen. Gezeigt wird Kunstgeschichte der Moderne mit Werken von Paula Modersohn-Becker, Emil Nolde, Max Pechstein, Ernst Ludwig Kirchner, Franz Radziwill und vielen anderen. Aber auch einer der größten und wertvollsten Bauhaus-Bestände Norddeutschlands ist zu sehen. Unter den knapp 300 Objekten der Ausstellung finden sich Stahlrohrmöbel von Ludwig Mies van der Rohe über Deckenleuchten von Wilhelm Wagenfeld bis hin zum berühmten Bauhaus-Schachspiel von Josef Hartwig.

Das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg ist nach der Abdankung des letzten Großherzogs von Oldenburg 1919 gegründet worden und verteilt sich heute auf drei Standorte: das Schloss, das Prinzenpalais und das Augusteum.

Wer neben den Ausstellungen auch die Stadt kennen lernen möchte, findet bei der Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH eine Auswahl buchbarer Kulturreiseangebote (Preis pro Person im Doppelzimmer ab 92,00 €).

Die Ausstellung „Der zweite Aufbruch in die Moderne – Expressionismus, Bauhaus, Neue Sachlichkeit“ ist vom 25. September bis 29. Januar 2012 in Oldenburg zu sehen. Ausstellungsorte sind das Schloss und das Prinzenpalais. Besucht werden kann die Ausstellung zum Eintrittspreis von 5 Euro von Dienstag bis Sonntag in der Zeit von 10 bis 18 Uhr.

Weitere Informationen zur Ausstellung unter http://www.landesmuseum-oldenburg.niedersachsen.de.

Kontakt: Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH, Markt 22, 26122 Oldenburg, Tel . 0441 –36161366, Fax 0441 – 36161350, E-Mail: info@oldenburg-tourist.de, www.oldenburg-tourist.de/reisen.

Geoinformtionen zu dieser Pressemitteilung

Javascript is required to view this map.

Informationen zu dieser Pressemitteilung

AutorOldenburg Tourismus und Marketing GmbH

Pressebildraumaufnahme_bauhaus-gross.jpg ©Ausstellung

SchlagworteAusstellung Bauhaus Expressionismus Kulturreise Oldenburg

Textlänge349 Wörter/ 2672 Zeichen

Ähnliche News

Schlagworte in Reiseziele