Veranstaltungen 04. August 2011

Wer gewinnt „Deutschlands schönstes Lächeln“? Ab sofort wählt die Facebook-Community

Das Ungarische Tourismusamt verlost eine Reise zur zahnmedizinischen oder zahnkosmetischen Behandlung in Budapest.

Rund 50 Bewerber wetteifern bereits jetzt um den Sieg bei der Facebook-Aktion des Ungarischen Tourismusamtes „Ungarn lässt Ihre Zähne strahlen“. Noch bis 31. August 2011 haben Interessierte Zeit, sich mit ausdrucksstarken und originellen Bewerbungen auf http://www.facebook.com/ungarnlaesstzaehnestrahlen am Wettbewerb zu beteiligen und eine Zahnbehandlung inklusive Reise nach Budapest zu gewinnen. Die Gewinnspiel-Aktion wurde zur Nominierung für den Health Media Award 2011 vorgeschlagen.

Und so geht es weiter: Ab sofort kann die Facebook-Community die Kandidaten bei ihrem Traum unterstützen: Die User des sozialen Netzwerkes wählen die beliebtesten Bewerber per Mausklick und ermitteln so die Top-Ten. Aus diesen wählt anschließend eine Fach-Jury den Sieger, der zur dentalen Rundum-Erneuerung nach Budapest fliegen darf. Neben der zahnmedizinischen oder zahnkosmetischen Behandlung umfasst der Preis Flug, Transfers und die Unterbringung im komfortablen Vier-Sterne-Hotel im „Paris des Ostens“. Die Zahnbehandlung wird von www.zahnklinik-ungarn.de, einer Marke der FirstMed Services GmbH, zur Verfügung gestellt.

Ungarn, mittlerweile die Nummer eins des europäischen Zahntourismus, verfügt über erstklassige Zahnärzte mit exzellentem Service. Viele Ärzte haben zudem beste Kenntnisse der deutschen oder englischen Sprache. Seit dem EU-Beitritt Ungarns im Jahr 2004 erstatten deutsche Krankenkassen Behandlungskosten für Kuraufenthalte und Zahnersatz in Ungarn.

C & C Contact & Creation GmbH

C & C Contact & Creation GmbH
Agentur für Öffentlichkeitsarbeit mit Schwerpunkt Touristik / Tourismus

Informationen zu dieser Pressemitteilung

AutorC & C Contact & Creation GmbH

Pressebild

SchlagworteBudapest Lächeln Ungarn Zähne

Textlänge199 Wörter/ 1607 Zeichen

Ähnliche News

Schlagworte in Veranstaltungen