Veranstaltungen 06. Januar 2014

Rätselhaftes Helgoland im Bio-Hotel Miramar

Pressebild zu »Rätselhaftes Helgoland im Bio-Hotel Miramar«

Pressebild zu »Rätselhaftes Helgoland im Bio-Hotel Miramar«
© Birgit Mölle-Weber: Plakat zur Ausstellung

Ab dem 10. Januar zeigt das Bio-Hotel Miramar in Tönning die Ausstellung „Rätselhaftes Helgoland“ der Fotografin Birgit Mölle-Weber und startet damit in die Ausstellungssaison 2014.

Der erste Besuch der Fotokünstlerin auf Helgoland hat Mölle-Weber eine faszinierende Motivwelt eröffnet, sodass viele Ideen zur kreativen Umsetzung in verschiedenen Fotoprojekten entstanden. Daraus entwickelte sich ein sehenswertes Ausstellungskonzept, das die Besucher bis 6. April in Tönning betrachten können.
Birgit Mölle-Weber studierte an der Werkkunstschule Dortmund im Fachbereich Fotodesign, danach folgte ein Architekturstudium an der Fachhochschule Dortmund im Fachbereich Architektur und Städtebau. Sie war als freie und angestellte Architektin tätig und widmet sich seit 2013 nun endlich ganz der Fotografie, die sie über all die Berufsjahre begleitete.
Seit 2007 entdeckte sie auch die Malerei für sich und verschmolz beide künstlerische Bereiche später zu einer eigenen Technik, die Mölle-Weber als „PhotoPingere“ bezeichnet. Hierbei führt sie reale Fotografien mit Ablichtungen der gemalten Bilder zusammen. Ergänzend dazu arbeitet sie auch mit „PhotoMontagen“, die dem Betrachter echte Motive vortäuschen, die es aber in der Realität in dieser Form gar nicht geben kann.
Für das Ausstellungsthema „Rätselhaftes Helgoland“ wählte sie Arbeiten aus diesen beiden Technikbereichen aus und ergänzt sie um Bilder aus ihrem Themenkomplex „StrandKunst“, die quasi als Kontrast zu den Bearbeitungstechniken zu sehen sind. „Die StrandKunst umfasst den größten Anteil meiner fotografischen Arbeiten von und über Helgoland. Die Motive werden von mir für die Aufnahme nicht verändert, sondern so fotografiert, wie die Natur sie gestaltet hat“, erläutert die Fotokünstlerin. Dieses Spiel mit Realität und Objektivität, mit Gestaltung und Fiktion macht diese Ausstellung so spannend für den Betrachter, weil ihn jedes Bild in eine neue, unbekannte Welt entführt und die Felseninsel Helgoland in ungewohnten Perspektiven porträtiert.
Weitere Infos zu Bildern und Technik finden sich auf der Website von Birgit Mölle-Weber: http://www.birgit-moelle-weber.de.

Ausstellungsdauer: 10. Januar bis 6. April 2014
Öffnungszeiten: tägl. 8.00 Uhr bis 23.00 Uhr.

Geoinformtionen zu dieser Pressemitteilung

Javascript is required to view this map.

Informationen zu dieser Pressemitteilung

AutorKatrin Schäfer

Pressebildplakatkl.jpg ©Birgit Mölle-Weber: Plakat zur Ausstellung

SchlagworteBio-hotel Fotoausstellung Fotografie Helgoland Miramar Nordfriesland Tönning

Textlänge299 Wörter/ 2299 Zeichen

Ähnliche News

Sommerabend mit „kleinster Bigband der Welt“ auf Gut Panker

Pressebild zu »Sommerabend mit „kleinster Bigband der Welt“ auf Gut Panker«Am Samstag, 17. August 2019, wird Gut Panker wieder zur großen Open-Air-Bühne für die Besucher aus der Region – dieses Mal mit der „kleinsten Bigband der Welt“ – TickleToe. Ab 18 Uhr wird das Kieler Trio aus dem bekannten Saxofonisten Jiri Halada, der Pianistin Alice Halada und der … »Weiterlesen

Fontane – Sehen, Hören, Staunen // Premiere: Fließendes Atelier

Figur Fontane des Künstlers Jim Avignon für Burg (Spreewald)PREMIERE: »Fließendes Atelier« – am 07.09.2019 findet eine außergewöhnliche Veranstaltung zum Fontane-Jubiläum in Burg (Spreewald) statt. Der Berliner Pop-Art-Künstler Jim Avignon malt erstmals auf dem Spreewaldkahn ein Bild und fügt es als letztes Element in ein großes Werk zu Fontane … »Weiterlesen

Fontane kommt an

Künstler Jim Avignon auf dem SpreewaldkahnPREMIERE GELUNGEN: ATELIER AUF DER SPREE, BILDERGESCHICHTE ZUM HÖREN UND SCHÄTZE AUS DER FONTANE-ZEIT So konnte man Fontane noch nie erleben: Der Berliner Pop-Art-Künstler Jim Avignon malte erstmals auf dem Spreewaldkahn ein Bild und fügte es als letztes Element in sein 14 qm großes Werk zu … »Weiterlesen

Schlagworte in Veranstaltungen