Hotels & Gastgewerbe 19. November 2013

The Leading Hotels of the World feiert seinen 85. Geburtstag

Pressebild zu »The Leading Hotels of the World feiert seinen 85. Geburtstag«

Pressebild zu »The Leading Hotels of the World feiert seinen 85. Geburtstag«
© The Leading Hotels of the World

Seit nunmehr 85 Jahren vertritt und fördert The Leading Hotels of the World, Ltd. eine exklusive Gruppe unabhängiger Luxushotels. Jedes Mitgliedshotel ist ein Unikat mit individuellem Stil – eine Eigenheit der Marke LHW, auf die das Unternehmen sehr stolz ist. Die 85 Jahre Unternehmensgeschichte zeichnen gleichzeitig die Entwicklung des Tourismus im 20. Jahrhundert nach.

>strong>The Leading Hotels of Europe: 1928
Wer in den 1920ern viel reiste, tat dies mit Stil. Es war die Zeit der Grand Tours, der Überseekoffer, der ausgedehnten Aufenthalte in Luxushotels und der Gourmetgastronomie. In dieser Zeit des kultivierten Reisens wurde The Leading Hotels of Europe gegründet.

Ins Leben gerufen wurde die Vereinigung von einer Gruppe zukunftsorientierter europäischer Hoteliers, die gezielt die stetig wachsende Schicht betuchter internationaler Reisender umwerben wollten. Ziel der Gründung war es vor allem, das immer lukrativer werdende Reisegeschäft aus der Neuen Welt anzukurbeln. Und die Mitglieder merkten bald, dass gegenseitige Hotelempfehlungen an diese geschätzten Stammgäste mehr Umsatz für alle Mitglieder bedeutete. So wurde 1928 das erste LHW-Büro in New York eröffnet. Es hatte den Auftrag, die Kooperation mit Hotels und Reisebüros in den USA zu intensivieren und den direkten Kontakt zu US-Bürgern zu suchen, die Europa bereisen wollten.

Die frühen Jahre: The Leading Hotels of Europe and Egypt
Im Jahre 1930 bat ein europäischer Hotelier darum, seine Hotels in Ägypten als Mitglieder aufzunehmen, und so wurde der Name des Unternehmens in The Leading Hotels of Europe and Egypt geändert. Die Vereinigung vertrat weiterhin unabhängige familiengeführte Luxushotels.

Das LHW-Büro in Manhattan schickte Mitarbeiter zum New Yorker Hafen, um Transatlantik-Reisenden Luxushotelzimmer für die Ankunft in Europa anzubieten. Die Strategie sollte sich auszahlen – während die Kunden über den Atlantik fuhren, telegraphierten die Agenten der Leading Hotels die Reservierungen an die Hotels.
In der ersten von Leading Hotels herausgegebenen Broschüre hieß es: „Ein Luxushotel ist ein Hotel, das seinen Gästen schöne und luxuriöse Unterkünfte, eine makellose Küche und perfekten individuellen Service bietet kann, kurzum Annehmlichkeiten, die sie auch zu Hause von ihren Bediensteten erwarten. Es sind die Gäste aus den USA, welche die Standards für die Luxushotels in Europa und Ägypten gesetzt haben; es ist ihr fortschrittlicher und anspruchsvoller Geschmack, der Luxushotels zur Notwendigkeit gemacht hat.“

Ende der Dreißigerjahre stand die Welt kurz vor dem Ausbruch des Krieges, und die Menschen in den USA reisten nicht mehr zum Vergnügen nach Europa. Während des Zweiten Weltkriegs im Sommer 1940 wurde das Le Bristol Paris zur neuen US-Botschaft und zur Wohnstatt vieler in Paris lebender US-Bürger, wodurch es das einzige Pariser Hotel blieb, das nicht requiriert wurde. Vier Jahre danach, am 25. August 1944, betrat Ernest Hemingway, ein begeisterter Stammgast des Ritz Paris, das Hotel mit einer Maschinenpistole in Begleitung anderer Widerstandskämpfer, um die letzten verbleibenden Deutschen zu vertreiben. Anschließend proklamierte er symbolisch die Befreiung des Hotels an der Hotelbar, die heute seinen Namen trägt.

Die Nachkriegszeit: Aufschwung im Tourismus
Nach dem Krieg kehrte bei The Leading Hotels of Europe and Egypt wieder Normalität ein. In der Reisebranche kam es zu einem gewaltigen Boom, so dass LHW in den Fünfzigerjahren bereits mehr als 70 Mitgliedshotels zählte. 1957 lösten Flugzeuge die Ozeandampfer als transatlantisches Verkehrsmittel ab. Von 1955 bis 1972 wuchs die Zahl der Flugpassagiere um mehr als das Vierfache. In den Siebzigerjahren ermöglichten sinkende Flugpreise immer mehr Menschen zu fliegen und nahmen dem Flugverkehr so seine Exklusivität.

Bei The Leading Hotels of the World wurde 1971 die Entscheidung getroffen, das Unternehmen auszuweiten und neue Mitglieder auf der ganzen Welt zu suchen. Die Expansion außerhalb Europas wurde nötig, da immer mehr Menschen fremde Kontinente bereisen wollten. Doch sollte es noch bis 1978 dauern, bis die Vereinigung sich offiziell in The Leading Hotels of the World, Ltd. umbenannte.

Das ausgehende 20. Jahrhundert: Technik und Tourismus
In der Anfangszeit des Unternehmens wurden Reservierungen per Post und per Telex entgegengenommen. Das LHW-Büro in New York hatte Verfügbarkeitstabellen der Hotels, und alles wurde manuell bearbeitet. 1974 begann The Leading Hotels of the World als erstes Hotelunternehmen, ein satellitengestütztes Computer-Reservierungssystem einzusetzen. Bis Mitte der Siebzigerjahre wurden fast alle Buchungen in Leading Hotels durch Reisebüros vermittelt. Dann bekam das Unternehmen eine kostenlose Telefonnummer für Reservierungen. Eine solche „1-800“-Nummer für Reisebüros und Direktkunden galt damals als hochmodern.

1975 umfasste das Verzeichnis von The Leading Hotels of the World bereits 116 Hotels in 23 Ländern. Dieses Verzeichnis erinnerte Hoteliers und Reisebüros an folgenden Grundsatz: „Scheinbar kleine Dinge wie die Abneigung eines Gastes gegen bestimmte Farben oder Blumen können, wenn sie dem Hotel bekannt sind, den Unterschied zwischen einem zufriedenen und einem außerordentlich zufriedenen Kunden machen. Andererseits darf nicht vergessen werden, dass die würdevolle Atmosphäre dieser Deluxe-Hotels allgemein akzeptierte Standards der äußerlichen Erscheinung, der Kleidung und des Verhaltens gebietet. Wenngleich beispielsweise Hosenanzüge bei Damen in unseren Hotels auf dem europäischen Festland akzeptiert werden, so sind sie in den Restaurants und Bars unserer Londoner Hotels nicht gestattet. Herren haben in Restaurants und Bars stets Jackett und Krawatte zu tragen, außer tagsüber in manchen Ferienhotels. Gäste extrem avantgardistischer Erscheinung und Kleidung sind in Leading Hotels nicht erwünscht, und Wohlstand allein ist kein Grund für den Einlass.“

Mit der zunehmenden Verbreitung von Hotelketten blieb bei The Leading Hotels of the World weiterhin der Fokus auf unabhängigen Luxushotels. In den Achtzigerjahren durchbrach die LHW-Mitgliederzahl die 200er-Marke, und 1999 verzeichnete die Vereinigung bereits 315 Mitglieder in 68 Ländern.
So wuchs das Unternehmen stetig, verlor jedoch nie seine Vergangenheit aus den Augen. Heißt es doch: „Wer nichts von Geschichte weiß, weiß gar nichts. Er ist wie ein Blatt, das nicht weiß, dass es Teil eines Baums ist.“

Das 21. Jahrhundert: Unabhängig bleiben!
Seit 1928 hat The Leading Hotels of the World es sich zur Aufgabe gemacht, die Kunst der privaten Luxushotellerie zu pflegen und zukunftsfähig zu erhalten. Diese Kunst besteht darin, das Beste aus der Vergangenheit zu wahren, Traditionen zu pflegen und gleichzeitig den unternehmerischen Mut zu haben, die Zukunft zu gestalten. Ein Leading Hotel ist für Reisende ein Ort der Begegnung mit dem Besten, was die jeweilige Destination an Kultur und Lebensart zu bieten hat. In diesem Sinne steht ein Leading Hotel für Einzigartigkeit statt Anpassung, authentisches Erlebnis statt Beliebigkeit.

Ted Teng, Präsident und Geschäftsführer von Leading Hotels erklärt: „Gast eines seit Generationen in der Familie geführten Hotels zu sein, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Familien investieren auf lange Sicht in ihre Hotels, nicht für den schnellen Gewinn. Statt einer auf drei bis fünf Jahre angelegten Ausstiegsstrategie sehen sie ihr Hotel als eine auf drei bis fünf Generationen angelegte Investition. Familienhoteliers stellen meist Manager ein, die aus der Region stammen und mit der Destination vertraut sind. Solchen Hotels bleiben ihre Mitarbeiter oft länger erhalten, was wiederum mehr Kontinuität und Charakter bringt. Langjährige Mitarbeiter erkennen Stammgäste wieder und wissen die Unterstützung der Hotelfamilie zu schätzen.“

Andrea Kracht, Vorsitzender von The Leading Hotels of the World und Eigentümer des ehrwürdigen Zürcher Hotels Baur au Lac, ist davon überzeugt, „dass unser ausgeprägtes Bewusstsein unserer gemeinsamen Geschichte den Kern dessen ausmacht, was uns zu The Leading Hotels of the World macht, als Vereinigung ebenso wie als individuelles Hotel. The Leading Hotels of the World wurde vor 85 Jahren gegründet. Verglichen mit den hunderten von Neugründungen in der Reisebranche klingt das vielleicht wie eine Ewigkeit, aber im Kontext unserer 430 Hotels ist es nichts allzu Besonderes. Baur au Lac beispielsweise wurde vor 170 Jahren von meinen Vorfahren gegründet – das ist genau doppelt so lange her. Dies zeigt, dass unsere Verbindung zur Geschichte nicht aus einer Fixierung auf der Vergangenheit entsteht, sondern im Gegenteil: Unsere Verbindung zur Geschichte ist ein wesentlicher Bestandteil unseres gegenwärtigen Selbstverständnisses – wie unserer Vision für die Zukunft.“

Das Portfolio von The Leading Hotels of the World bringt eine große Verantwortung mit sich, und zwar gegenüber dem einzelnen Hotel ebenso wie gegenüber dem Gast. Das Unternehmen sorgt dafür, dass bei aller Einzigartigkeit jedes Mitgliedshotel die strikten Qualitätsstandards einhält und sowohl im Produkt- als auch im Servicebereich Außergewöhnliches bietet. LHW verlangt zwar die Befolgung klarer Richtlinien, ermutigt seine Mitglieder aber gleichzeitig, ihre Individualität und ihren individuellen Charakter zu bewahren und ihre ganz eigene Geschichte fortzuschreiben.

Text&Aktion

Text&Aktion
Agentur für Öffentlichkeitsarbeit

Informationen zu dieser Pressemitteilung

AutorText&Aktion

Pressebildlhw_master_logo_2pms.jpg ©The Leading Hotels of the World

Schlagworte85 Geburtstag LHW The Leading Hotels of the World

Textlänge1311 Wörter/ 9490 Zeichen

Ähnliche News

The Westin Grand Frankfurt schickt jungen Koch auf die Karriereleiter: Danil Kretschmann bei den Hessischen Jugendmeisterschaften ausgezeichnet

Pressebild zu »The Westin Grand Frankfurt schickt jungen Koch auf die Karriereleiter: Danil Kretschmann bei den Hessischen Jugendmeisterschaften ausgezeichnet«Mitte März fand das traditionelle Prüfungsessen der Hessischen Jugendmeisterschaften der gastgewerblichen Ausbildungsberufe im Palmengarten Frankfurt statt. Das Westin Grand Frankfurt konnte wiederum seinen hohen Ausbildungsstandard beweisen: Koch-Azubi Danil Kretschmann erreichte den 3. Platz … »Weiterlesen

Paulsen´s Landhotel und Restaurant in Nordfriesland feiert zehn Jahre! Nachhaltig erfolgreich im Team – im Dorf der erneuerbaren Energien

Pressebild zu »Paulsen´s Landhotel und Restaurant in Nordfriesland feiert zehn Jahre! Nachhaltig erfolgreich im Team – im Dorf der erneuerbaren Energien«Bohmstedt in Nordfriesland, nur 20 Kilometer von Husum entfernt, ist mit seinen rund 750 Einwohnern als „Dorf der erneuerbaren Energien“ bekannt. Mittendrin steht das Paulsen´s Landhotel und Restaurant, das sich seit dem Ausbau vor zehn Jahren als eines der nachhaltigsten Hotels der Region … »Weiterlesen

Holiday Inn Lübeck: Aufbruch zu neuen Ufern - Neuer Direktor Christian Schmidt startet mit kreativen Ideen im Gepäck

Aufbruch zu neuen Ufern: Christian Schmidt, der neue Direktor im Holiday Inn LübeckEin frischer Wind hat ihn nach Norden getragen. So tauschte Christian Schmidt vor gut zwei Monaten den Rhein gegen die Trave, Heinrich Heine gegen Thomas Mann und Düsseldorf gegen Lübeck. Der ehemalige Direktor des Holiday Inn Düsseldorf – Hafen machte in den vergangenen Jahren in der … »Weiterlesen

Nicht nur am Muttertag: The Westin Grand Frankfurt Sonntagsbrunch – Gaumenschmaus mit Live-Musik

Pressebild zu »Nicht nur am Muttertag: The Westin Grand Frankfurt Sonntagsbrunch – Gaumenschmaus mit Live-Musik «Nicht nur am Muttertag: The Westin Grand Frankfurt Sonntagsbrunch – Gaumenschmaus mit Live-Musik »Weiterlesen

Reiselust in eindrucksvollen Bildern - Mercure Tagungs- & Landhotel Krefeld bittet zur Vernissage am 3. Mai

Eine Impression von Korsika wird in der Ausstellung „Reiselust" zu sehen seinEintauchen in fremde Kulturen oder Bekanntes neu entdecken. In der Ausstellung „Reiselust ... vom Niederrhein in die Welt“, die am 3. Mai im Mercure Tagungs- & Landhotel Krefeld mit einer Vernissage ab 19 Uhr beginnt, zeigen verschiedene Künstler ihre ganz persönlichen Eindrücke. »Weiterlesen

Bundesmeldegesetz blockiert digitalen Fortschritt in der Hotellerie - Mecklenburg-Vorpommern setzt neuen Maßstab

Pressebild zu »Bundesmeldegesetz blockiert digitalen Fortschritt in der Hotellerie - Mecklenburg-Vorpommern setzt neuen Maßstab«Noch regeln die Paragraphen 29 und 30 im Bundesmeldegesetz die Meldepflicht und Meldescheine und verpflichten die Beherbergungsstätten dazu, ihre Gäste beim Check-in auf Papier ausgedruckten Meldescheinen unterzeichnen zu lassen. »Weiterlesen

Schlagworte in Hotels & Gastgewerbe