Airlines & Airports 06. Dezember 2011

Engpässe im Flugverkehr drohen

Verbände fordern von Politik: Umgehend einheitlichen Luftraum schaffen

Die Zeit bei der Umsetzung des einheitlichen Luftraumes in Europa drängt – jetzt wirft sogar die EU-Kommission den Staaten Versäumnisse bei der Realisierung vor. Der Deutsche ReiseVerband (DRV) und das Board of Airline Representatives in Germany – kurz BARIG – fordern die Verantwortlichen in der Bundesregierung deshalb auf, ein effizientes Flugsicherungssystems zu forcieren: „Die Politik in Deutschland muss jetzt dringend handeln, sonst droht dem Flugverkehr in Europa am Ende der Kollaps mit unabsehbaren Folgen für die gesamte Volkswirtschaft“, befürchtet DRV-Präsident Jürgen Büchy. „Am Himmel gibt es derzeit viel mehr Grenzen als am Boden“, so Büchy zu dem Flickenteppich von über 50 Flugsicherungen in Europa, der jährlich Kosten von über drei Milliarden Euro erzeugt. BARIG, der weltgrößte nationale Airline-Verband mit über 100 deutschen und internationalen Fluggesellschaften, drängt ebenfalls auf die Verwirklichung des sogenannten Single European Sky, der seit Ende der 1990er Jahre zur Diskussion steht. „Wir wünschen uns endlich eine zügige Umsetzung“, sagt Martin Gaebges, BARIG-Generalsekretär. „Allein durch die Schaffung eines einheitlichen Europäischen Luftraumes können bis zu zwölf Prozent der CO2-Emissionen eingespart, die Umwelt entlastet und Kosten für die Emissionszertifikate gesenkt werden“.

Das derzeitige Flugsicherungssystem ist an nationalen Grenzen orientiert und die Basistechnologie stammt aus den 1950er Jahren. Die Lösung sieht die EU-Kommission in der Modernisierung des europäischen Luftraums, bei der eine europaweite Flugsicherung und ein übergeordnetes Flugverkehrsmanagementsystem realisiert wird – der sogenannte Single European Sky (SES). Dadurch könnten die Luftraumkapazität verdreifacht, die Sicherheit um den Faktor zehn verbessert, die Umweltauswirkungen um zehn Prozent reduziert und die Kosten des Flugverkehrsmanagements um 50 Prozent verringert werden.

Für die nahe Zukunft sehen die Wirtschaftsverbände die Sicherstellung der Mobilität in Europa allerdings gefährdet: „Wenn unsere Regierungen nicht endlich einen einheitlichen europäischen Luftraum mit gemeinsamen Regeln und einem einheitlichen Flugsicherungssystem schaffen, drohen zunehmend Flugverspätungen. Leidtragende sind nicht nur Urlauber und Geschäftsreisende, sondern die gesamte Wirtschaft. Zudem wird die Umwelt durch vermeidbare Umwege und zusätzliche Warteschleifen massiv belastet. Hier muss gehandelt werden!“, so Jürgen Büchy.

Deswegen, so der Präsident des Branchenverbandes der Touristik, müsse die Bundesregierung der Einrichtung von sogenannten Funktionalen Luftraumblöcken (FAB) oberste Priorität einräumen und konkrete Schritte für deren Umsetzung und Arbeitsfähigkeit ergreifen – sie sind ein entscheidendes Zwischenziel auf dem Weg zum einheitlichen Luftraum. Diese FAB‘s sollen grenzüberschreitend optimale Flugrouten ermöglichen und somit Kosten sparen und die Klimabelastung verringern. Doch die Zeit drängt: In genau einem Jahr – bis zum 4. Dezember 2012 – sollen diese Luftraumblöcke aktiv sein. Nach einem von der Europäischen Kommission nun vorgestellten Bericht ist Gefahr im Verzug: „Das Projekt für einen einheitlichen europäischen Luftraum ist ins Stocken geraten“, heißt es in dem Bericht. Viele Staaten, darunter auch Deutschland, drohen laut EU-Kommission wichtige Zielsetzungen für 2012 nicht zu erreichen.

Zudem halten die meisten nationalen Regierungen an ihren bisherigen Kompetenzen bei der Organisation des Luftraums fest. Nur fünf von 27 Ländern erfüllen alle EU-Anforderungen – Deutschland schneidet nach Ansicht der EU-Kommission besonders schlecht ab. Der Deutsche ReiseVerband und BARIG mahnen daher alle Beteiligten in Deutschland, die Vorgaben zu erfüllen, um das Projekt weiter voranzutreiben. „Um dem wachsenden Flugaufkommen in Europa Rechnung zu tragen, brauchen wir langfristige und tragfähige Lösungen, die aber auch bezahlbar sein müssen“, betont BARIG-Generalsekretär Martin Gaebges. „Doch dieses Ziel können wir nur erreichen, wenn wir gemeinsam an einem Strang ziehen und die gesetzten Vorgaben umsetzen.“

Siim Kallas, der für Verkehr zuständige Vizepräsident bei der EU-Kommission, warnte: „Wir laufen Gefahr, in Rückstand zu geraten, so dass wir den zunehmenden Luftverkehr nicht mehr bewältigen können, der bis 2030 auf fast das Doppelte ansteigen wird.“ Kritische Ziele, die für 2012 gesetzt wurden, beispielsweise bei der Steigerung der Kosteneffizienz im Flugverkehr durch das Vermindern von Verspätungen, konnten in vielen EU-Mitgliedsstaaten, darunter Deutschland, noch nicht erreicht werden. Allein mit dem für 2014 geplanten Ziel, EU-weit nur 0,5 Minuten Verspätung pro Flug zu erreichen, könnten von 2012 bis 2014 rund 920 Millionen Euro eingespart werden, so die Kommission.

C & C Contact & Creation GmbH

C & C Contact & Creation GmbH
Agentur für Öffentlichkeitsarbeit mit Schwerpunkt Touristik / Tourismus

Informationen zu dieser Pressemitteilung

AutorC & C Contact & Creation GmbH

Pressebild

SchlagworteAirline BARIG

Textlänge639 Wörter/ 4960 Zeichen

Ähnliche News

WEITERHIN GUT FÜR DIE WIRTSCHAFT – 5 JAHRE IATA TRAINING IN BERLIN

Pressebild zu »WEITERHIN GUT FÜR DIE WIRTSCHAFT – 5 JAHRE IATA TRAINING IN BERLIN«Die SFT Schule für Tourismus Berlin feiert 5 Jahre als IATA Authorized Training Center (ATC). Exzellente Abschlussquoten und eine gute Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt bestärken den Bildungsträger in der weiteren Zusammenarbeit mit der IATA. Bis heute ist die SFT das einzige IATA ATC in … »Weiterlesen

Schlagworte in Airlines & Airports